Was macht Merinowolle so besonders?

Besonderheiten der Merinowolle

Merinowolle wird seit Jahrzehnten als natürliche tierische Faser für die Klamottenherstellung verwendet. Besonders bemerkenswert ist die Faserfeinheit , die von 16 bis 23,5 Mikron reicht. Aufgrund dessen verhält sich Merino zur Haut samtig, geschmeidig und weich.
Im Vergleich zu anderen Wollarten entsteht kein Juckreiz, was daher neben dem hypoallergenen Verhalten eine unvergleichliche Hautverträglichkeit beweist.
Im Hinblick auf die hygroskopische Wirkung ist zu erwähnen, dass Merinowolle bis zu 35 Prozent ihres Eigengewichts aufnehmen kann und folglich exzellente thermoregulierende Eigenschaften vorweist.
Darum wird Schweiß dementsprechend gut absorbiert und es entstehen keine unangenehmen Gerüche. Ebenso erwähnenswert ist die hohe Dichte der Wolle und die besondere Kräuselung weshalb Merinobekleidung auch so unheimlich warm hält. Demzufolge ist sie auch hervorragend für den Outdoorsport wie Wandern oder Skitouren geeignet.
Merinowolle ist zu 100% nachhaltig und zeichnet sich durch ressourcenschonende Verarbeitung aus.